Cover_Blutrotes Grab_Thumb300_zeigt Helgoland, umgeben vom Meer, alles in ein rötliches Licht getaucht

Blutrotes Grab (Rezension)

4 von 5 Sternen

Herzberg, Thomas | FeuerWerke Verlag | 340 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 23. August 2022 | ASIN B0B82S63KT | 1. Auflage
Serie: Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi | Band 3 | Küsten-Krimi, Nordsee-Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Blutrotes Grab“ von Thomas Herzberg hat mir der FeuerwerkeVerlag als persönliches Rezensionsexemplar vorab zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Helgoland zwischen Sturm und Gier

Nach vielen, vielen Jahre gibt es den Verdacht dass ein Selbstmord auf Helgoland, der einzigen Hochseeinsel Deutschlands, eigentlich ein Mord war. Es ist Sommer, und die Insel ist voller Touristen. Ina Drews und Jörn Appel von der Kripo Kiel ermitteln. „Blutrotes Grab“ ist bereits der dritte Fall für dieses Team. Die Ermittlungen auf der stürmischen Insel mitten im Meer gestalten sich als äußerst herausfordernd. Nicht nur die Inselbewohner mauern, auch in den eigenen Reihen gibt es massive Widerstände. Es herrscht ein ziemliches Durcheinander, und die Insel-Idylle ist empfindlich gestört:

„Hier bei uns ist fast nie was los (…). Wenn wirklich mal was geschieht, laufen die Leute wie kopflose Hühner rum, jeder weiß was und jeder hat seine eigene Theorie. Eine verrückter als die andere. (eBook S. 386)

Es bleibt nicht bei dem einen Mord. Und es ist klar, dass alle Morde etwas miteinander zu tun haben müssen.

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Blutrotes Grab“ zeigt Helgoland von weitem mit einem düsteren Himmel. Die Szenerie ist in ein rotes Licht getaucht. Ein gut gestaltetes Cover, das zur Serie passt und mir im Buchladen aufgefallen wäre. Thomas Herzberg brilliert mit einem angenehmen, da sehr flüssigen Schreibstil. Die Kapitel sind zudem lesefreundlich kurzgehalten.

Nach meinem Geschmack hätte dieser Krimi gerne noch mehr Beschreibungen der Insel enthalten können. Wer wie ich schon ein paar Mal auf Helgoland war, kann sich die Atmosphäre dort sicherlich besser vorstellen, als jemand, der noch nie dort war.

Wie bereits erwähnt, ist „Blutrotes Grab“ bereits der dritte Band dieser Reihe. Man muss die Vorgängerbände nicht kennen, um gut in diesen Fall hineinzukommen,

Fazit und Leseempfehlung:

Ich habe schon sehr viele Nordsee-Krimis gelesen, und oft kommt bei mir nach wenigen Seiten eine gewisse Ernüchterung auf (naja, eben wieder ein typischer Nordsee-Krimi …).

Nicht aber bei Thomas Herzberg. „Blutrotes Grab“ spielt sowohl an einem eher ungewöhnlichen Ort, die Taten, um die es geht, sind ebenfalls eher ungewöhnlich, und auch die Hauptermittelnden Ina Drews und Jörn Appel sind keine Ermittelnden von der Stange, was natürlich nicht ganz unproblematisch ist. Mir gefällt dieses Team ausgesprochen gut.

Einzig der Spannungsaufbau von „Blutrotes Grab“ hat mich leider nicht hundertprozentig überzeugt. Die Handlung plätschert streckenweise etwas sehr langsam und noch dazu unblutig dahin. Das Genre Küsten-Krimi wird aber natürlich alles in allem bestens bedient.

Darüber hinaus beschäftigt sich „Blutrotes Grab“ auch mit Gier, Korruption und der Tourismus-Mafia. Durch diese Thematik hat dieser Krimi für mich deutlich an Bedeutung gewonnen.

Ich vergebe für „Blutrotes Grab“ vier Sterne und lege diesen Küsten-Krimi allen ans Herz, die einen unaufgeregtes Buch für den Strandkorb suchen. Für mich war “Blutrotes Grab“ mit großer Sicherheit nicht das letzte Buch aus dieser Reihe.

„Auf Helgoland läuft alles ein bisschen anders.“ (eBook, S. 132)

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Meine Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch auf der Verlagsseite sowie bei Amazon, Wasliestdu und Lovelybooks veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top