Cover Das dunkle Haus am Meer

Das dunkle Haus am Meer (Rezension)

4 von 5 Sternen

Mischke, Susanne | Piper ebooks | 225 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 3. August 2020 | ASIN B088NL8GL5 | 1. Auflage
Bretagne-Krimi

 

Werbung/ Rezension:  „Das dunkle Haus am Meer“ von Susanne Mischke wurde mir vom Piper Verlag  über Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist. Durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars wird meine Meinung nicht beeinflusst.

Inhalt (übernommen von amazon.de): Aus Mangel an Beweisen wurde Helens Ehemann Paul im Mordfall an einer jungen Frau freigesprochen. Helen vertraut ihm, und jetzt möchte sie in Saint-Muriel, in ihrem einsamen Haus an der wildromantischen bretonischen Küste, nur noch die Schrecken des letzten Jahres hinter sich lassen. Doch um das dunkle Haus am Meer ranken sich Gerüchte und uralte Geschichten, und auch Paul und Helen holt die Vergangenheit schneller ein, als ihnen lieb ist …

Cover, Schreibstil, usw.:

Wer schon mal in der Bretagne war, bekommt bei diesem schönen Cover Sehnsucht. .. Susanne Mischkes Schreibstil ist sehr flüssig, aber leider auch ein Stückweit konfus. Das Buch ist in nur 4 große Abschnitte unterteilt, ohne weitere Unterteilungen in Kapitel. Und auch im Text an sich fehlen meiner Meinung nach an diversen Stellen Absätze. Ich weiß nicht, ob das vllt nur im ebook so ist? Ich bin damit jedenfalls gut klargekommen, aber das Lesen war mit dieser merkwürdigen Textaufteilung schon etwas herausfordernd.

Fazit und Leseempfehlung:

Trotz aller Kritik (s. oben) ist „Das dunkle Haus am Meer“ in meinen Augen ein literarisches Meisterwerk. Alles in allem hat es mich nämlich sehr an Patricia Highsmith (z.B. „Der talentierte Mr. Ripley“) erinnert.

Die Autorin schafft es, die Lesenden vollständig in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte ist einfach nur perfide mit einem noch perfideren Ende, und das alles vor der Kulisse der bretonischen Atlantikküste. Das Buch ist außerdem noch eine Art den Charakterstudie, die einzelnen Protagonisten werden so präsentiert, dass man sie sich super vorstellen kann.

Ich empfehle „Das dunkle Haus am Meer“ allen, die auf perfide Thriller stehen, die bei den Lesenden die Gänsehaut nicht durch offensichtliche Brutalität produzieren, sondern durch das Böse, das unter der Oberfläche schlummert. 4 Sterne!

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension wurde von mir bereits am 22.10.2020 bei Netgalley mit einem ähnlichen Wortlaut veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top