Cover_Düsteres Watt_Thumb300_zeigt düsteres Küstenlandschaft mit Leuchtturm, dunkler, wolkenverhangener Himmel

Düsteres Watt (Rezension)

5 von 5 Sternen

Weiss, Sabine | Lübbe | 401 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 25. März 2022 | ASIN B09KWYYHHM | 1. Auflage
Serie: Liv Lammers | Band | Nordsee-Krimi, Sylt-Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Düsteres Watt“ von Sabine Weiss hat mir der Lübbe Verlag über NetGalley als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Mord Society, Macarons und Meeresleuchten

„Düsteres Watt“ ist der sechste Fall für die Kommissarin Liv Lammers und ihr Team. Sommer auf Sylt, es ist heiß, und die Insel ist voller Touristen. Liv möchte ihren ersten gemeinsamen mit ihrem Freund Sebastian verbringen. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, denn in den Dünen wird eine männliche Leiche gefunden. Makaber ist, dass der Tote, Karl von Raboisen, ein Mitglied der Sylter High Society, ertrunken ist. Liv unterbricht ihren Urlaub und ermittelt mit ihrem Team. Neben dem Mordfall gibt es noch einen weiteren Fall: eine junge Frau wird vermisst. Michelle Müller hat mit ihrer Drohne Dinge gefilmt, die sie besser nicht hätte filmen sollen …

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Düsteres Watt“ gefällt mir gut. Es ist düster und passt damit gut zur Handlung, aber es ist auch interessant. Für mich ein typisches Sylt-Bild. Und außerdem liebe ich Leuchttürme!

Der Schreibstil von Sabine Weiss ist spannend und flüssig. Es hat mir großen Spaß, diesen Krimi zu lesen, zumal man ganz nebenbei auch noch jede Menge interessante Dinge über Sylt erfährt. Durch die immer wieder eingestreuten Beschreibungen des Wetters und seiner Phänomene kann man sich die Stimmung auf der Insel gut vorstellen, vor allem wenn man die einzelnen Orte vor dem geistigen Auge hat. Die einzelnen Kapitel sind meiner Meinung nach ein wenig zu lang.

Wie bereits erwähnt, ist „Düsteres Fall“ bereits der sechste Fall für Liv. Ich kenne die anderen Fälle bis jetzt nicht, bin aber trotzdem gut in den Fall hineingekommen.

Fazit und Leseempfehlung:

Ich hatte einen typischen, eher ein wenig chilligen Nordsee-Krimi erwartet. Doch tatsächlich hat mich „Düsteres Watt“ ziemlich überrascht. Die Vorkommnisse bringen die Sylter Idylle ziemlich ins Wanken, denn der Tote, den man in den Dünen gefunden hat, gehörte einer alteingesessenen adligen Familie an, und seine Ehefrau, Charlotte von Raboisen, ist zudem Politikerin. Was ist geschehen? Der Fall muss gelöst werden, die Zeit drängt!

Liv und ihr Team haben es in „Düsteres Watt“ gleich mit mehreren Verdächtigen zu tun. Auch dadurch ist die Fallbearbeitung sehr komplex und spannend. Sowohl das Wetter als auch die Menschen, mit denen das Team im Rahmen der Ermittlungen zu tun hat, bringen das Team an seine Grenzen:

“Warum können die Sylter Fälle nicht ein einziges Mal einfach gestrickt sein?“ (Kindle-Position 551)

Der Krimi schafft es, viele sozialkritische Themen (u.a. häusliche Gewalt) einzuarbeiten, und dies ohne den obligatorischen erhobenen Zeigefinger und ohne, dass es zu viel wird. Gut gefallen hat mir insbesondere auch Liv als Mensch. Sie kommt sehr authentisch sowie empathisch und sympathisch rüber. Ehrlich gesagt war mir persönlich das mit Livs familiären Hin und her ein bisschen zu viel. Objektiv gesehen, hat es die Autorin jedoch damit nicht übertrieben, alles gut! Livs Team ist ebenfalls interessant, alles Menschen mit Ecken und Kanten und zudem gut beschrieben. Sie sind mir alle schon nach dem einen Buch irgendwie ans Herz gewachsen. Die Auflösung des Falls überrascht, ist jedoch nicht so sensationslüstern wie das bei anderen Krimis dieser Art manchmal der Fall ist.

Ich vergebe für „Düsteres Watt“ gerne fünf Sterne und empfehle diesen Sylt-Krimi allen Krimifans und Sylt-Fans.

Zum Schluss noch ein „Gänsehaut-Zitat“ aus dem Buch:

„Sylt war so klein und gleichzeitig so groß.“ (Kindle-Position 3955)

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich mit einem ähnlichen Wortlaut auch bei Amazon, bei NetGalley, bei der Lesejury und bei Lovelybooks veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top