Cover_Geheimnisvolle Garrigue_Thumb300_zeigt idyllische Küstenlandschaft

Geheimnisvolle Garrigue (Rezension)

5 von 5 Sternen

Rademacher, Cay | DuMont Buchverlag | 432 Seiten | Taschenbuch
Erschienen : 17. Mai 2022 | ISBN 978-3832181864 | 2. Auflage
Serie: Capitaine Roger Blanc ermittelt | Band 9 | Provence-Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Geheimnisvolle Garrigue“ hat mir der DuMont Buchverlag im Rahmen einer Verlosung  bei Lovely Books als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Eh bien – un confinement!

Geheimnisvolle Garrigue“ ist bereits der neunte Fall für Capitaine Roger Blanc und sein Team. Es ist März 2020, und auch in der idyllischen Provence schlägt das Coronavirus gnadenlos zu. Der Präsident verhängt eine strenge Ausgangssperre – ein Confinement. Aber plötzlich wird Laetitia Fabre, eine junge sportliche Frau, vermisst. Und kurz darauf wird am Eingang zu einem alten, verfallenen Kanal ein linker Schuh gefunden.

Schlagartig erinnert man sich an eine Mordserie vor 23 Jahren in dieser Gegend. Damals verschwanden vier junge Frauen, man sprach von den Disparues du Rove, und es wurden nur ihre jeweils linken Schuhe gefunden. Der Mörder hingegen konnte nie gefunden werden. Die Uhr tickt, wo ist die junge Frau? Als auch noch die Freundin der Vermissten unauffindbar ist, bricht das Chaos los.

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Geheimnisvolle Garrigue“ zeigt eine atemberaubende Küstenlandschaft, umgeben vom Mittelmeer. Das Cover ist typisch für die Bücher aus dieser Provence-Krimireihe. Der Autor Cay Rademacher schreibt flüssig und spannend. Ich persönlich bin einfach nur durch das Buch durchgerast, konnte es nicht weglegen, als ich einmal angefangen hatte.

Es ist bereits der neunte Fall für Capitaine Roger und im Gegensatz zu anderen Krimireihen dieser Art ist bei mir beim Lesen noch keine Langeweile aufgekommen. Ich liebe es, mitzurätseln und dabei auch immer wieder in die wunderschöne Provence-Landschaft, die bildreich aber nicht zu ausführlich immer wieder beschrieben wird. Obwohl „Geheimnisvolle Garrigue“ wie erwähnt bereits der neunte Fall für Capitaine Roger Blanc ist, muss man nicht zwangsläufig auch alle anderen Bände der Reihe gelesen haben, um gut in das Buch hineinzukommen.

Fazit:

Wow, ein echter Cold Case aus der Provence. „Geheimnisvolle Garrigue“ ist nicht der erste Fall mit Capitaine Roger Blanc, den ich gelesen habe, und auch bestimmt nicht mein letzter.

Sehr geschickt schafft es Cay Rademacher, immer wieder neue Verdächtige aus dem Hut zu zaubern, und auch die ganze Dramatik der Corona-Pandemie geschickt in die Handlung einzustreuen, ohne dass es allzu aufdringlich wird.

„Geheimnisvolle Garrigue“ ist ein spannender Fall mit einem authentischen Ermittlungsteam und einem wahren Showdown am Ende. Als der Täter endlich, endlich feststand, und zwar erst auf den allerletzten Seiten, war ich entsetzt und erleichtert gleichzeitig, puh!

In seiner „Nachbemerkung“ spricht der Autor doch tatsächlich eine Warnung an die Lesenden aus … Gänsehaut pur!

Leseempfehlung:

Ich vergebe fünf begeisterte Sterne für „Geheimnisvolle Garrigue“ und empfehle das Buch allen Fans von Capitaine Roger Blanc und allen, die wie ich Provence-Krimis mögen.

Zum Schluss noch zwei kurze Sätze aus dem Buch, die mich beeindruckt haben:

„Was nützte es, mit der Ausgangssperre die Menschen vor dem Virus zu retten, wenn sie sich stattdessen gegenseitig die Schädel einschlugen?“ (S. 282)

Und:

„In diesen Zeiten kannst du die schrecklichsten Dinge tun, ohne dass es jemand mitbekommt.“ (S. 235)

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Lovelybooks und Amazon veröffentlicht.

Bitte lest auch meine Rezension zu „Brennender Midi“, dem ersten Fall für Capitaine Roger Blanc!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top