Cover Goldenes Gift Thumb 300

Goldenes Gift (Rezension)

Tom Hillenbrand | Kiepenheuer & Witsch | 480 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 4. November 2021 | ASIN B09482TM87 | 1. Auflage
Serie: Xavier Kieffer ermittelt (Die Xavier-Kieffer-Krimis) | Band 7 | Kulinarischer Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Goldenes Gift“ von Tom Hillenbrand wurde mir vom Kiepenheuer & Witsch Verlag über NetGalley als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Mord ist nicht süß!

Valérie Gabin, die Freundin des luxemburgischen Kochs und Hobby-Ermittlers Xavier Kieffer, ist für ihren Verlag in die USA gereist. Dort beobachtet sie merkwürdige Dinge: Verdächtige Personen machen sich nachts an Bienenstöcken zu schaffen. In Luxemburg wird ein Freund von Kieffer ermordet. Es ist Pol Schneider, ein sogenannter Stadtimker und Kieffers Honiglieferant. Sehr schnell kommt die Vermutung auf, dass die Fälle in irgendwie zusammenhängen.

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Goldenes Gift“ zeigt ein Glas mit Honig. Im Hintergrund ist eine Küche zu sehen. Das Cover passt ganz hervorragend zum Buch, finde ich. Tom Hillenbrands Schreibstil ist wie gewohnt einfach nur super. Man muss die anderen Fälle mit Kieffer nicht kennen, denn jeder Fall ist in sich abgeschlossen.

Fazit und Leseempfehlung:

Tom Hillenbrand hat in „Goldenes Gift“ ein. brisantes und hochaktuelles Thema verarbeitet. Es geht um Skandale in der Lebensmittelindustrie. Der Kriminalfall steht natürlich im Mittelpunkt, aber ganz nebenbei erfährt man auch ganz viel Wissenswertes über die Produktion und Vermarktung von Honig. Und natürlich erfährt man auch wieder ganz viel über das Leben und Arbeiten in Luxemburg.

Kann ein Sternekoch ein guter Ermittler sein?

„Goldenes Gift“ ist bereits der 7. Fall für Xavier Kieffer, und ich habe die meisten Bände der Reihe gelesen. Abgesehen davon, dass es eigentlich nicht sehr realistisch, ja, sogar lebensfremd ist, dass ein Koch immer wieder in irgendwelche Kriminalfälle hineingerät, ist Kieffers „Ermittlungsarbeit“ durchaus interessant und auch erfolgreich. Kieffer ist einfach nur kultig und sympathisch. Er löst die Fälle natürlich ein Stückweit unkonventionell, aber wie sollte es auch anders sein?

Bei diesem 7. Fall wird auch Kieffers Freundin Valérie ermittlungstechnisch aktiv, was für mich den besonderen Reiz dieses Falls, der auch noch mit einem rasanten Ende aufwartet, ausmacht.

Ich vergebe begeisterte 5 Sterne und empfehle „Goldenes Gift“ allen Fans der Xavier Kieffer-Reihe und allen, die gerne Kulinarische Krimis lesen.

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich am 22.11.2021 auch bei NetGalley und am 21.11.2021 bei Amazon mit einem ähnlichen Wortlaut veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare