Cover_In dunklen Tiefen_Thumb300_zeigt stürmische See mit hohen Wellen

In dunklen Tiefen (Rezension)

5 von 5 Sternen

White, Loreth Anne | Edition M | 460 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 14. Juni 2022 | ASIN B09LC5KPXB | 1. Auflage
Thriller

 

Werbung/ Rezension: „In dunklen Tiefen“ von Loreth Ann White hat mir Edition M (Amazon Publishing) über NetGalley als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Freund oder Feind, Täter oder Opfer?

Ellie lernt Martin Cresswell-Smith kennen und verliebt sich in ihn. Doch schon nach kurzer Zeit kommen bei Ellie, die ohnehin durch ein Ereignis in ihrer Vergangenheit traumatisiert ist, erste Zweifel auf: Ist Martin wirklich so nett wie er tut? Ist er wirklich so aufrichtig wie er tut? Und ist er wirklich so reich wie er tut? Nichtsdestotrotz heiratet Ellie Martin. Nach einer verwirrenden Zeit mit Indizien, aber keinen Beweisen, passiert ein Mord. Die Polizei ermittelt fieberhaft und sticht in ein wahres Wespennest. Was geht in der höchstverdächtigen Ellie vor? Denn sie gibt solche Sätze von sich:

„Ich hoffe, Sie finden ihn nicht. Und wenn Sie ihn finden, dann hoffe ich, dass er tot ist und dass er gelitten hat.“ (Kindle-Position 245)

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „In dunklen Tiefen“ ist düster und beflügelt sofort die Fantasie. Das Motiv ist passend gewählt, denn Wasser spielt in diesem Thriller eine wichtige Rolle.

Der Schreibstil von Loreth Anne White ist flüssig, und die einzelnen Kapitel sind kurz und damit lesefreundlich. Normaler Weise mache ich einen großen Bogen um Bücher, bei denen es überwiegend um Gerichtsverhandlungen geht. Die Autorin baut die Gerichtsverhandlungen hier aber so geschickt ein, dass auch diese Passagen keinerlei Längen aufweisen. Durch den ständigen Perspektivenwechsel (Gerichtstermine in der Gegenwart und Vorgeschichte zum Mord in der Vergangenheit) kommt an keiner Stelle Langeweile auf. Ich persönlich mochte allerdings die Kapitelüberschriften nicht, hier hätte die Autorin schon ein bisschen kreativer sein können.

Fazit und Leseempfehlung:

„In dunklen Tiefen“ (Originaltitel: „In the Deep“) hat mich geflashed, und zwar völlig. Man sagt oder schreibt so etwas ja immer ein wenig lapidar dahin: „Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen!“ Oder: „Dieses Buch ist ein echter Pageturner!“, oder Ähnliches. Auch ich lasse mich manchmal zu solchen Sätzen verleiten. Aber: Bei „In dunklen Tiefen“ bin ich mir ganz sicher, dass es hier mal wirklich absolut zutrifft, zu einhundert Prozent! Schon nach den ersten Seiten musste ich einfach nur noch weiterlesen, denn es war höchst beunruhigend, nicht zu wissen, was hier vor sich ging.

Das Ende von „In dunklen Tiefen“ ist spannend, es kam für mich dann aber leider doch ein wenig zu abrupt. Noch dazu ist der Fall am Ende zwar offiziell gelöst, aber eigentlich bleiben noch einige Zweifel. Ich bin damit zwar nicht unzufrieden, aber doch beunruhigt.

Unbedingt erwähnenswert ist die überzeugende Hauptermittlerin Senior Constable Lozza Bianchi. Lozza hat selbst ihr Päckchen zu tragen, und der Fall geht ihr sichtlich sehr nahe, aber sie kämpft sich durch und deckt nach und nach auf, was hier wirklich passiert ist, und sie zeigt, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

Ich vergebe fünf Sterne für „In dunklen Tiefen“ und empfehle diesen Thriller allen, die Fälle mit einer deutlichen psychischen Komponente – hier einem guten Schuss Paranoia – mögen.

„Du kannst sein, wer und was auch immer du sein willst, Ellie …“ (Kindle-Position 804).

„Verändere die Geschichte, Ellie.“ (Kindle-Position 1117)

Die Dauerleserin

 

Anmerkungen:

„In dunklen Tiefen“ wurde von Diana Bürgel ins Deutsche übersetzt.

Bitte lest auch meine Rezension zu „Keiner wird leben“von Loreth Ann White.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top