Cover_Mörderisches Isarflimmern_Thumb300_zeigt Isarufer, im Hinterhrund die Maximilianskirche

Mörderisches Isarflimmern (Rezension)

4 von 5 Sternen

Bonstein, Marie | Piper Verlag | 288 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 1. September 2022 | ASIN ‎B09ZYP2QSR | 1. Auflage
Serie: Isar-Krimis | Band 1 | Isar-Krimi, Regional-Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Mörderisches Isarflimmern“ von Marie Bonstein hat mir der Piper Verlag über NetGalley als persönliches Rezensionsexemplar vorab zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Auftragsarbeit, ein Trittbrettfahrer oder ein sonstiges Verbrechen?!

„Mörderisches Isarflimmern“ beginnt mit einem spektakulären Kunstraub in der Alten Pinakothek in München. Die Täter werden auch von den anwesenden Nachtwächtern nicht aufgehalten.

Die Münchner Kripo ist gefragt. Hauptermittlerin Clara Liebig beginnt mit ihrem Team in ihrem ersten Fall zu ermitteln, und die Ermittlungen sind herausfordernd. Kurz darauf wird am Ufer der Isar eine weibliche Leiche mit einem merkwürdigen eingeritzten Zeichen auf der Schulter gefunden. Erinnerungen an einen Dreifachmord, der schon rund vierzehn Jahre her ist, kommen auf. Doch die damals als Mörderin verurteilte Susanne Meinbauer ist noch in Haft.

Die Ermittlungen sind nicht nur anstrengend sondern auch gefährlich. Und dann gibt es noch den Verdacht, dass es einen Maulwurf in den eigenen Reihen gibt …

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Mörderisches Isarflimmern“ zeigt im Vordergrund einen Teil des Isarufers und im Hintergrund die Münchner Maximiliankirche. Das Cover, das alles in allem sehr düster wirkt, passt gut zum Buch. Marie Bonsteins Schreibstil ist flüssig und ansprechend. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, was immer nicht einfach in Krimis ist.

Und: Immer wieder findet man typisch bayrische Ausdrücke im Text, die sehr gelungen, da wenig aufdringlich, das Genre Regional-Krimi beziehungsweise Isar-Krimi bedienen, zum Beispiel:

„Sacklzement!“ (Kindle-Position 254), „Saubazeleien“ (Kindle-Position 347), „elende Mistbrietschn“ (Kindle-Position 1003) und „Brunzbacken“ (Kindle-Position 1695).

Wenn man etwas am Schreibstil monieren möchte, dann ist zu sagen, dass die einzelnen Kapitel teilweise ein wenig zu lang geraten sind, was natürlich Geschmacksache ist.

Fazit und Leseempfehlung:

„Mörderisches Isarflimmern“ hat mich von der ersten Seite an begeistert. Die Handlung ist spannend und die Ermittlungen logisch und konsequent. Ein gelungenes Seriendebüt!

Dieser Regional- beziehungsweise Isar-Krimi steht und fällt mit der überaus sympathischen und authentischen Hauptermittlerin Clara Liebig. Auch wenn hier viele Klischees bedient werden (Clara ist zum Beispiel süchtig nach Kaffee), ist nichts überzogen, und es macht Spaß, Clara bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Witziger Weise hat Clara auch noch eine ganz besondere Gabe, die sie sich bei ihren Ermittlungen zu Nutzen macht. Es hat etwas mit Puzzleteilen zu tun, so viel kann ich hier verraten.

Auf den Ex-Kollegen Balthasar mit seinem Foodtruck hätte ich persönlich allerdings gut verzichten können. Kann man ja wohl mal sagen.

Wie auch immer. Der spannende Krimi wartet am Ende sogar noch mit einem richtigen Showdown auf, sehr gelungen! Oder wie es im Buch so schön heißt:

„Sakradi, des is genial!“ (Kindle-Position 1139)

„Mörderisches Isarflimmern“ lässt mich ein wenig fassungslos zurück. Und auch die Protagonisten können die Auflösung des Falls nicht wirklich begreifen:

„Wie konntest du das zulassen? Ich dachte, du wärst ein guter Mensch.“ (Kindle-Position 3185)

Ich empfehle „Mörderisches Isarflimmern“ allen, die Regional-Krimis mögen, und natürlich allen MünchnerInnen und allen, die es werden möchten. Vier Sterne für diesen erfreulichen Isar-Krimi.

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Meine Rezension habe ich gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Amazon, NetGalley, Lovelybooks und Wasliestdu veröffentlicht.

 

1 Kommentar zu „Mörderisches Isarflimmern (Rezension)“

  1. Liebe Katja,

    ganz herzlichen Dank für die tolle Rezension zu meinem Krimi „Mörderisches Isarflimmern“. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, dass du ihn so spannend gefunden hast. Und es war richtig gut für mich zu hören, dass die bayerischen Ausdrücke unaufdringlich und gelungen sind.

    Deinen Blog finde ich übrigens auch sehr gelungen 🙂 Toll was du hier aufgebaut hast!
    Da komme ich sicher öfter vorbei, um nach neuem spannenden Lesestoff zu stöbern.

    Liebe Grüße
    Marie Bonstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top