Spur der Rache (Rezension)

4 von 5 Sternen

Litz, Doris | dp Verlag | 417 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 14. Mai 2020 | ASIN B087N7RLJ8 | 1. Auflage
Serie: Ein Fall für Alexander Bierbrauer | Band 1 | Krimi

 

 

Werbung/ Rezension. Das Buch „Spur der Rache“ von Doris Litz wurde mir vom dp Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Opferrolle

„Spur der Rache“ von Doris Litz ist der Beginn einer neuen Regionalkrimiserie. In Mecklenburg Vorpommern wird am Strand eine männliche Leiche gefunden. Es ist Jens Lehmann. Dieser war in Begleitung seiner Frau Sina unterwegs, aber Sina ist nicht auffindbar. Die Polizei vor Ort unter der Leitung von Kripochef Thorwald Johannsson ermittelt, und schnell hat man den Verdacht, dass hier ein Serienmörder zu Gange ist. Vor allem die Kommissarin Katie Hansen realisiert schnell, das vermutlich viel mehr hinter dem Fall steckt als zunächst vermutet. Das Soko-Team bekommt Unterstützung von Alexander Bierbrauer, einem Kommissar aus Koblenz, der Sina von früher kennt. Weitere Fälle kommen hinzu, und lange Zeit ist nicht klar, ob die Ermittlungen für den Täter oder für das Ermittlerteam gefährlicher sind.

Cover, Schreibstil, etc.:

Das Cover (alle Bildrechte beim Verlag) ist relativ düster und passt zum Inhalt. Die einzelnen Kapitel sind lesefreundlich kurz gehalten. Der Spannungsbogen in „Spur der Rache“ erstreckt sich vom Anfang bis zum Ende, dies auch wegen der zahlreichen Perspektivenwechsel. Interessant war hierbei auch der unterschwellige „Wessi-Ossi-Konflikt“.

Fazit und Leseempfehlung:

Beim Lesen eines Seriendebüts ist es für mich persönlich immer sehr wichtig, ob mir die Protagonisten sympathisch sind, bzw. ob sie wenigstens interessant sind. Das Team in „Spur der Rache“ konnte mich überzeugen, des es kommt sehr authentisch rüber, und durch die vielen eingestreuten Infos über das Privatleben der Ermittelnden kann ich sie mir gut vorstellen.

Das Buch hat einige wenige Längen, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen. Denn die Autorin schafft es immer wieder, dass man denkt, die Lösung des Falls ist klar, und dann ist doch wieder alles anders. Der Krimi hat mich durchweg unterhalten, bis zum wirklich überraschenden Ende.

Ich vergebe vier Sterne und empfehle diesen Krimi allen, die Krimis, die in einsamen Gegenden spielen, und allen, die an nachvollziehbarer Ermittlungsarbeit inklusive Konflikten innerhalb des Ermittlerteams interessiert sind.

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich mit einem ähnlichen Wortlaut bereits am 07.04.2021 auf der Seite von Digital Publishers sowie bei amazon.de und bei lovelybooks.de veröffentlicht.

Ein überaus interessantes Interview mit der Autorin findet ihr hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen