Cover_Tadellose Nachbarn_Thumb300_zeigt Mehrfamilienhaus im Dunkeln mit einem hell erleuchteten Fenster

Tadellose Nachbarn (Rezension)

4 von 5 Sternen

Bergman, Sylvia | Selfpublisher | 347 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 20. Dezember 2021 | ASIN B09NQKQ744 |
Thriller

 

Der Feind in meinem Haus – der Schein trügt!

Ein Hamburger Mehrfamilienhaus. Eine der MieterInnen ist die Studentin Rebecca. Sie kennt ihre Nachbarn nicht und fühlt sich in dem Haus auch nicht sehr wohl. Noch dazu ist in Hamburg der sogenannte „Balkon-Vergewaltiger“ unterwegs. Und dann ist da auf einmal eine echte Leiche im Keller des Hauses …

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Tadellose Nachbarn” ist außergewöhnlich und richtig gruselig. Es zeigt die Umrisse eines Mehrfamilienhauses im Nebel. Ein Fenster ist erleuchtet, und man sieht einen Mann und eine Frau, die aus dem Fenster schauen.

Zum Schreibstil: Sylvia Bergman hat in meinen Augen einen ganz besonderen Schreibstil. „Tadellose Nachbarn ist durchweg spannend. Ich persönlich konnte keine Längen feststellen. Gleich zu Beginn des Buches gibt es eine Szene, die bei mir fast zu Schnappatmung führte, oha.

Fazit und Leseempfehlung:

„Tadellose Nachbarn“ soll ein Thriller sein. Ich finde, es ist viel mehr als das, nämlich eine Art Sozialstudie: Was machen und denken die Menschen, die in meiner nächsten Umgebung wohnen?

Das Hamburger Mehrfamilienhaus, in dem die Geschichte spielt, ist sehr anonym. Doch dann haben die Bewohner auf einmal ein gemeinsames Problem und sind gezwungen, miteinander zu kommunizieren. Und nicht alles, was die einzelnen Protagonisten übereinander herausfinden, ist angenehm.

Das Ende des Buches ist auf der einen Seite richtig spannend und noch dazu überraschend. Auf der anderen Seite ist das Ende aber auch ein wenig unglaubwürdig, was ich sehr schade finde.

Auch bei Amazon wird dieses Buch kontrovers diskutiert, und dies vor allem wegen des Endes.

Ich vergebe für „Tadellose Nachbarn“ vier Sterne und empfehle dieses Buch allen Sylvia Bergman-Fans sowie allen anderen, die unblutige Thriller mögen.

„Du musst ja nicht mit offener Balkontür schlafen.“ (eBook, S. 23)

Die Dauerleserin

Anmerkungen:
Meine Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Amazon veröffentlicht.

Hier geht es zur Webseite der Autorin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top