Cover_Verbrechen sind mein Job_Thumb300_zeigt Frau, die ein Gebäude betritt

Verbrechen sind mein Job (Rezension)

4 von 5 Sternen

Stahl, Karlotta Stahl, Karlotta | Eden Books | 224 Seiten | Taschenbuch
Erschienen : 5. November 2022 | ISBN 978-3959103657 | 1. Auflage
Sachbuch

 

Werbung/ Rezension: „Verbrechen sind mein Job“ von Karlotta Stahl hat mir EdenBooks  im Rahmen einer Leserunde  bei Lovely Books als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Alltag einer Staatsanwältin

In „Verbrechen sind mein Job“ gibt uns die Staatsanwältin Karlotta Stahl einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit als Staatsanwältin. Darüber hinaus geht es auch um echte Fälle. Karlotta Stahl ist mit 25 Jahren einer der jüngsten Staatsanwältinnen Deutschlands.

Der „Hut von Hogwarts“ (eine gelungene Metapher, finde ich) hat sie einer bestimmten Abteilung bei Gericht zugeteilt. Es gibt jedoch keinen AnfängerInnen-Bonus, vom ersten Tag an muss sie dort funktionieren.

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Verbrechen sind mein Job“ zeigt den Eingang zu einem alten Gebäude. Ich vermute, dass es ein Justizgebäude sein soll. Außerdem ist auf dem Cover eine Frau in einem roten Mantel zu sehen. Sie betritt das Gebäude. Alles in allem ein interessantes Cover, das neugierig macht.

Karlotta Stahls Schreibstil ist flüssig und für das relativ trockene Thema gut lesbar.

Das Buch ist in viele, angenehm lange Kapitel aufgeteilt. Viele der Kapitelüberschriften gefallen mir ausgesprochen gut, zum Beispiel: „Vom Durchsuchen und Beschlagnahmen … oder wie Heiratsschwindel ohne Frauen geht“.

Das Buch macht einen sehr wertigen Eindruck, was es aber auch bei seinem Preis unbedingt tun sollte.

Das Glossar am Ende des Buches finde ich eigentlich gut, aber auf ein paar Begriffe hätte ich dort gut verzichten können (z.B. ‚Robe‘). Ich kam mir da schon ein Stückweit veräppelt vor, sorry.

Ein wenig problematisch finde ich auch die Bestimmung der Zielgruppe für dieses Buch. Ich habe das Buch gelesen, weil ich einen Buchblog habe, der sich überwiegend mit Krimis und Thrillern beschäftigt. Noch dazu habe ich einen sagen wir mal „juristisch versierten Background“ und war auf die Einblicke in die Staatsanwaltschaft gespannt. Lesende, die kein „berufliches“ Interesse an dem Inhalt haben, werden sich meiner Einschätzung nach schwertun. Nur Sensationen, wie der Reisebus, der in die Asservatenkammer sollte, halten Lesende nicht lange bei der Stange!

Fazit und Leseempfehlung:

Mir hat „Verbrechen sind mein Job“ gut gefallen. Vor allem die Einblicke in die Gedankenwelt der Autorin fand ich sehr interessant. Alles klingt sehr ehrlich und authentisch. Die Autorin spricht auch ihre Ängste und ihren Umgang mit Verantwortung an.

Die Vision, die die Autorin hat – es muss immer gerecht zugehen – ist sehr ehrenhaft, aber auch herausfordernd. Und immer wieder passieren ihr AnfängerInnen-Fehler. Mit diesen Fehlern geht die Autorin aber angenehm humorvoll um, was das ganze rundweg sympathisch macht. Überhaupt bringe ich der Autorin sehr viel Sympathie entgegen, und es wird nicht ihr letztes Buch von ihr, das ich lese, gewesen sein.

Die Gratwanderung zwischen Informationen und Lebensbeichte ist allerdings herausfordernd, dessen sollte sich die Autorin bewusst sein.

Das Buch ist aber auf jeden Fall für interessierte Lesende spannend und informativ.

Hier noch meine Lieblingsstelle in diesem Buch (Paperback, S. 32):

„1.  Kollegialer Rat von erfahrener Seite kann ungemein hilfreich sein.

  1. Auch als Staatsanwältin kann man auf Zivilrecht treffen (…).
  2. Man sollte nicht in den Büschen verschwinden, wenn die Papiere noch im Auto liegen.
  3. Ein Reisebus passt nicht in eine Asservatenkammer.“

Ich empfehle „Verbrechen sind mein Job“ allen, die sich für den Alltag einer Staatsanwältin interessieren. 4 Sterne!

Die Dauerleserin

Anmerkungen;

Meine Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Lovely Books und Amazon veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top