Cover Vollmond Thumb 300

Vollmond über der Côte d’Azur (Rezension)

5 von 5 Sternen

Cazon, Christine | Kiepenheuer & Witsch | 293 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 8. April 2020 | ASIN B07ZXQX45P | 1. Auflage
Serie: Kommissar Duval ermittelt | Band 7 | Provence-Krimi

 

Werbung/ Rezension: „Vollmond über der Côte d’Azur“ von Christine Cazon wurde mir vom Kiepenheuer & Witsch Verlag über NetGalley als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Ein Kommissar in Nöten

Inhalt (Klappentext): Es ist April in Cannes. Das Wetter ist wechselhaft. Duval erwartet über die nahen Osterfeiertage Familienbesuch, und seine Freundin Annie ist hochschwanger. Das würde schon reichen an Herausforderungen, doch dann stirbt eine Frau unter zunächst unklaren Umständen in einem Bistro in Cannes. Ihr Begleiter verschwindet, als der Notarzt eintrifft. Offenbar war die ermordete Frau Patientin einer psychiatrischen Klinik in Mougins, in die sie nach einem Unfall mit Gedächtnisverlust eingeliefert worden war. Duval übernimmt die Ermittlungen. Der Kommissar wird in diesem Fall mit Kunst und Künstlern konfrontiert, mit Drogen, Prostitution und bizarren Gestalten, die Yoga bei Vollmond praktizieren. Und bei einer Razzia geht den Drogenfahndern auch noch Duvals Halbbruder ins Netz. Wird es dem Commissaire gelingen, in dieser verwickelten Geschichte alle Fäden zu entwirren und trotzdem seiner Familie und Annie gerecht zu werden?

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Vollmond über der Côte d’Azur“ ist sehr schön, aber ich persönlich würde es nicht unbedingt mit der Côte d’Azur in Verbindung bringen. Aber ich war auch noch nie dort, vielleicht liegt es daran. Der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch liest sich so weg.

Fazit und Leseempfehlung:

Ein unaufgeregtes Buch aus unserem Nachbarland. Die Handlung plätschert so dahin, aber das Buch ist keinesfalls langweilig, denn es behandelt unterschwellig sehr viele sozialkritische Themen (z.B. das Thema Mädchenhandel). Der ermittelnde Kommissar kommt äußerst sympathisch rüber, das macht Lust, auch die anderen Bände zu lesen.

Es ist Band 7 einer Reihe, aber man muss die anderen Bände nicht gelesen haben, um das Buch zu lesen. Der ermittelnde Kommissar kommt etwas schrullig, aber dabei äußerst sympathisch rüber, das macht Lust, auch die anderen Bände zu lesen.

Von mir gibt es 5 Sterne, denn ich fühlte mich während der Lektüre äußerst gut unterhalten. Es ist auf jeden Fall das richtige Urlaub für den Strandurlaub;)

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich am 29.05.2020 auch bei NetGalley und am 19.11.2021 bei Amazon mit einem ähnlichen Wortlaut veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top