Cover_Waldesruhe_Thumb300_zeigt Ziege mit Gamsbart auf einer Weide

Waldesruhe (Rezension)

4 von 5 Sternen

Fleischer, Nicki | Ullstein eBooks | 337 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 2. Oktober 2023 | ASIN B0CCDYXS1Z | 1. Auflage
Serie: Egi-Huber-ermittelt | Band 5 | Allgäu-Krimi, Regional-Krimi

 

Werbung/ Rezension:  „Waldesruhe“ von Nicki Fleischer hat mir Ullstein eBooks im Rahmen einer Leserunde bei Lovely Books  als persönliches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist und durch die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars nicht beeinflusst wird.

Rezension-to-go: „Waldesruhe“ ist ein gut zu lesender und interessanter Regionalkrimi mit einem ernsten Hintergrund. 4 Sterne von mir!

Im Wald da ist …

Im Allgäu wird eine weibliche Leiche gefunden. Zunächst wird von einem natürlichen Tod ausgegangen. Doch der Onkel der Toten ist hiervon nicht überzeugt, und so ermitteln PHK Egi und sein Team in ihrem sechsten Fall. Schnell stellt sich heraus, dass dieser Fall mit anderen Todesfällen in Verbindung stehen könnte. In einer Hütte in einer einsamen Gegend im Allgäu finden merkwürdige Treffen statt. Eine Art Guru manipuliert seine weiblichen Anhänger. Es geht um Herzenswünsche, Abhängigkeit und Gier.

Egi und sein Team stehen mächtig unter Druck, denn die Kollegen aus Kempten möchte gerne mitermitteln.

„Was trieben sich nur immer wieder für Leute in Oberstdorf herum?“ (Buch S. 272)

Cover und Schreibstil:

Das Cover von „Waldesruhe“ zeigt einen Ziegenbock, der mit einem Filzhut auf dem Kopf und etwas Gras im Maul auf einer Alm steht. Im Hintergrund sind eine typische Allgäuer Hütte und eine Berglandschaft zu sehen. Alles in allem ist es ein ganz wunderbares Cover für einen Allgäu-Krimi. Der Ziegenbock spielt ganz am Ende des Buches tatsächlich auch eine Rolle, soviel sei hier verraten.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Nicki Fleischer nutzt an vielen Stellen des Buches das Mittel der Übertreibung beziehungsweise Überzeichnung, was den Ermittlungen trotz des ernsten Hintergrundes eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Das Ganze ist stellenweise komisch, aber an keiner Stelle lächerlich.

Wie bereits erwähnt, ist „Waldesruhe“ bereits der sechste Fall PHK Egi und sein Team. Man muss die Vorgängerbände nicht zwangsläufig gelesen haben, um gut in das Buch hineinzukommen, aber dies wäre zumindest sinnvoller als es bei anderen Krimireihen dieser Art ist.

Fazit und Leseempfehlung:

Ich habe „Waldesruhe“ sehr gerne gelesen. Dieser Krimi bringt Vieles mit, was ein guter Regionalkrimi braucht. Worauf ich jedoch hinweisen muss, ist, dass es in diesem Buch viele verschiedene Personen gibt, was nicht allen Lesenden gefallen könnte. Und auch das Privatleben der Ermittelnden wird ausführlich, an manchen Stellen auch sehr ausführlich, beschrieben. Unbedingt erwähnenswert sind die wirklich herrlichen, da authentischen Dialoge.

Die polizeiliche Ermittlungsarbeit wird glaubhaft und damit überzeugend beschrieben, und auch das Ende des Buches, verbunden mit der Auflösung der Fälle, war spannend und hat mir gefallen.

Einige wenige Längen konnte ich beim Lesen wahrnehmen. Doch, mal ehrlich, wer will schon beim Lesen eines zünftigen Regionalkrimi gehetzt werden?

Ich vergebe für „Waldesruhe“ vier Sterne und empfehle dieses Buch allen Regional-Krimi-Fans.

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension habe ich im gleichen oder ähnlichen Wortlaut auch bei Lovely Books und Amazon veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen