Cover Das Grab im Médoc Thumb 300

Das Grab im Médoc (Rezension)

4 von 5 Sternen

Dries, Maria | Aufbau Verlag | 331 Seiten | eBook Kindle
Erschienen : 7. April 2020 | ASIN B081S5ZNC5 | 1. Auflage
Serie: Pauline Castelot ermittelt in Bordeaux | Band 1 | Bordeaux-Krimi

 

Werbung/ Rezension:  „Das Grab im Médoc“ von Maria Dries hat mir der Aufbau Verlag  über Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Ich versichere, dass meine Meinung zu diesem Buch rein subjektiv ist. Die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars beeinflusst meine Meinung nicht.

Inhalt (Klappentext): Bienvenue, Madame le Commissaire! In der Region Bordeaux häufen sich Einbrüche in bekannte Weingüter. Trotz höchster Sicherheitsstandards hinterlassen die Täter keine Spuren. Nach einem weiteren Einbruch wird der Winzer Armand tot in einem Brunnen gefunden. Pauline Castelot soll den Fall nun übernehmen. War Armand einfach zur falschen Zeit am falschen Ort? Doch wenige Tage später wird in einem Weinberg eine tote Frau gefunden, in ihrer Tasche die Einladung zu einer Weinverkostung – sie stammt von dem ermordeten Armand. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Opfern? Der Auftakt einer neuen Krimireihe voller französischem Flair.

Cover, Schreibstil, usw.

Das Cover von „Das Grab im Médoc“ ist typisch für einen französischen Regionalkrimi. Der Schreibstil der Autorin Marie Dries hat mir gut gefallen, denn sie schreibt sehr flüssig, und es macht einfach Spaß, diesen Krimi zu lesen.

Fazit und Leseempfehlung:

Ich kannte die Autorin bis jetzt noch nicht, aber „Das Grab im Médoc“ war bestimmt nicht das letzte Buch, das ich von ihr gelesen habe. Ich empfehle „Das Grab im Médoc“ allen, die französische Regionalkrimis mögen. Es ist das richtige Buch für einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa, wenn es draußen windig und ungemütlich ist. Man darf nicht allzu viel Spannung erwarten, dennoch kann einem dieser Krimi einige nette Lesestunden bereiten. Auch wenn die Handlung phasenweise etwas unaufgeregt dahinplätschert, hat „Das Grab im Médoc“ ein ziemlich aufregendes Ende, weswegen ich hier auch vier sehr freundliche Sterne vergebe.

Die Dauerleserin

Anmerkungen:

Diese Rezension wurde von mir bereits am 11.11.2020 bei Netgalley mit einem ähnlichen Wortlaut veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top